So weit wie möglich

So gehts weiter

Ich bin zwar noch Schülerin, aber viel lieber als mich mit Formeln und Zellbestandteilen, Fontanes 'Jenny Treibel' und SChwimmtechniken rumzuplagen, arbeite ich!

Zuerst hab ich mich in der Gastronomie versucht. Leider bin ich dazunächst nur an Lokale geraten, die ausschließlich auf Abruf arbeiten. Das ging schon mit der Schule gar nicht. In den Ferien war ich beim Fotographen. Nun gebe ich miner ehem. Chefin Englisch, damit sie sich mit den Gästen in ihrem Lokal unterhalten kann und veranstalte Konzerte.
In den letzten zwei Jahren habe ich ein Festival in Halbe veranstaltet. Mit gut 200 Besuchern war das schon ganz nett. Als Open Air hat man damit aber jede Menge Zusatzstress - Stromanschlüsse auf dem Freien Feld sind um Beispiel echt rar

Das Festival wird es nicht mehr geben. Meine Partner wollen sich den Stress nicht mehr an antun und sich wiede rihrer gutbürgerlichen Arbeit widmen. na gut, wenns sein muss ... schade ists schon, war ne schöne Zeit.
Nun mach ichs also allein. Im Moment mache ich mich über Vereinsrecht schlau. Schließlich kann ich als Schüler kaum das finanzielle Risiko eines Konzertes tragen. Stell ich mir spaßig vor, mit 15€ Taschengeld *lach*

Geplant ist ein RockKonzert. Oi-Punk mit Rock. Berliner Weisse und Glasscage. Der Opener steht noch nicht fest...
Waschhaus Potsdam. Hoffentlich....

Ich werde berichten!!! 

1 Kommentar 12.10.08 13:43, kommentieren