Musik, dann ganz lange nichts, und dann die Sinnflut

Kling Klang. Wie hübsch.... tralalalala. Wie schreibt man eigentlich diesen Zwischenteil? "dimbabadudeldidam" oder so ähnlich. Ist n bisschen wie bei den Rapante-Gruppen im StudiVZ. Kennt hier einer  Rapante?  Schneewante? Ja, der da hinten in der letzten Reihe nicht, war ja klar, Kulturbanause. Aber lassen wir das.

 

Musik. Wie mein Gitarrenlehrer, Herr Lillinger (Schöne Grüße!) so schön sagte: "Dit muss grooven, oder wie die Jazzer sagen 'Dit muss ficken'." Kein Scherz. Sympathischer junger Mann. *g*

 Und was passt zu einem solch symphatischen Gitarrenlehrer? Genau. Der in der letzten Reihe hat ja doch ein bisschen Ahnung. Kennen wir uns? Egal. Meine Gesangslehrerin! "Ach ich weiß ja nicht, immer diese Zupfinstrumente...Also, ich blas ja lieber!" Kein Kommentar.

 

Aber es ist Zeit, wir müssen aus Feuerland zurück zu den echten, den einzig wahren, meinen eben Naja, sind nicht meine, aber meine Liebsten. Komm zum Punkt. Ja, na Musiker, was sonst.

Darf ich bekanntmachen? Das sind GLASSCAGE  und das ist der aus der letzten Reihe. Freut mich. Rock. Metal. KnallBumPeng ist n scheiß dagegen. Glasscage, dass ist eine von den Bands, bei denen deine Nackenmuskeln schon von ganz alleine Muskelkater kriegen. Erfahrungswert. Wo kleine Mädchen ganz schnell zu Ihrer Mama wollen. Die sehen aus wie der böse Wolf. Nur besser. Und böser. Und b.... mist, mir fällt kein adjektiv mit "b" mehr ein. Jemand ne Idee? Vielleicht du? Aus der letzten Reihe? Nein? War ja klar. Egal. Also, Glsaacage rocken. Was für n geiler Tippfehler. Den mag ich, der bleibt. Ihr wisst ja jetzt, dass es ein Fehler ist.

 Und warum zum Teufel sind das deine du Angeber?

Ruhe auf den billigen Plätzen! Das wollt ich ja grad erzählen. Man man man. Also.

In einem Land weit weit weg vor langer langer Zeit gab es einmal eine Gruppe. Die waren tottraurig. Alle haben ganz doll geweint und geschluchzt, weil ein Gruppenmitglied keine Lust mehr hatte. Und da konnten sie keine Gruppe mehr seien, weil sie einer zu wenig waren. Eines schönen Tages kam eine Fee und sah die traurige Gruppe. Es brach ihr das Herz und sie konnte nicht anders, als der traurigen Gruppe zu helfen.... und sie fand ein neues Grupenmitglied und alle waren wieder froh. Und, weil das so gut geklappt hat, fragten sie die Jungs, ob sie nicht bleiben wolle und sich immer um die Jungs kümmern wolle, wenn sie wieder traurig waren. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute....

Oh, ich bin wohl ein wenig vom Thema abgekommen. Also, es war so:

Der Bassist von Glasscage, Michel, dass ist der weltbeste große Bruder von meinem weltverliebtesten & meistweltgeliebtesten Freund, David. Daher kenne ich Glasscage. Die fünf Jungs machten lange Musik zusammen und ich hab mich immer gewundert, warum sie nicht mal was ans Radio schickten oder so, weil ich fand sie wirklich nicht schlecht. Michel meinte immer, dass wird gemacht, wenn die erste EP draußen ist. Allerdings kam es mal wider anders als geplant. Der Sänger der Band verließ die Band bevor die EP fertig war und Glasscage standen vor einem riesigen Problem. So ohne Sänger war ja auch doof. Und dann kam ich ins Spiel. Ich habe dieses Weltverbesserungsgen. Dieses "Ich kann alles besser und kann auch alles auf einmal"-Gen. In diesem Falle äußerst praktisch. So machte ich mich also auf und verschickte Mails bis die Finger brannten. Suchte an Schulen, Musikschulen, fragte Freunde und  den ersten Bewerber fand ich, kein Scherz, auf der Straße, der lief da in langem schwarzen Mantel und sah aus wie...rock. Wie Kabämmbummpengrock-hörer. Angesprochen, Erzählt, Tel.nummern ausgetauscht, losgesungen. War zwar noch nicht genau das, was wirucht haben, aber gut. War auf jeden Fall ne nette Aktion. Die Jungs waren derweil doch recht angetan von meiner Arbeit und boten mir an, das Management zu übernehmen... jaja, schon klar, dacht ich mir so. Das wird doch nie was. Geschmeichelt war ich schon, aber wirklich dran geglaubt hab ich erst nicht. Aber die Arbeit war einfach viel zu aufregend um jetzt wieder aufzuhören. Außerdem war da noch das Weltverbesserungsgen. Und die waren alle so nett... Gesagt getan. management klingt außerdem so meriös. Welche kleine Band hat das schon? Meine *freu
Irgendwann überfiel ich auch das Rockradio mit meinen SOS-Mails und tatsächlich lud uns das obergeniale Internetradio zu einer Livesendung ein. Und, wie der Teufel es so will, fanden wir tatsächlich einen Sänger beim Rockradio. Christian machte damals zusammen mit seiner supersüßen Freundin eine Sendung dort. Schnell trafen wir uns "um ein Schälchen Milch zu schlürfen" (O-Ton Christian) auf dem Festival "Send a Sign" (später mehr dazu) und es war Liebe auf den ersten Blick. Auch dazu später mehr. Jedenfalls war der obergeniale Christian bald der neue hinterm Mikro und die Männer machten dann einen spürbaren Sprung in die richtige Richtung. Und wenn sie noch keine blutigen Finger haben, dann spielen sie noch heute. Und manchmal, wenn man abends ganz leise ist, kann man Ronnys Schlagzeug leise Wummern hören.

Hui das war jetzt aber viel, naja, wer durchgekommen ist, der weiß jetzt mehr, die andern müssen eben unwissend bleiben

13.3.08 18:19

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen